Dezember 5

Cakepop Maker – Teil II bzw. Abschlussbericht

So nun es hat einige Wochen gedauert bis ich nun an den Punkt gekommen bin, dass ich nun mein Schluss Fazit zu dem Popcake Maker ziehe.

Wie schon in dem ersten Teil meines Berichtes zu dem Popcake Maker zu lesen habe ich erwähnt, dass ich dem etwas kritisch gegenüber stehe. Nun habe ich mit dem Pop Cake Maker meine Popcakes gemacht und muss sagen, die Popcakes selbst haben wirklich super geschmeckt. Das Rezept welches mit im Lieferumfang dabei gewesen ist, hat wirklich super gepasst. Ich finde es auch toll, dass man einem ein Rezept mit gegeben hat umso wirklich gleich loslegen zu können.

Unter anderem waren auch mit im Lieferumfang die Stäbchen mit dabei mit denen, man die Popcakes aufspießen konnte und diese so servieren.

Bevor ich nun ganz deutlich und endgültig ein Resümee zu dem Popcake Maker ziehe, möchte ich doch ganz kurz und gerne auf die paar Punkte die in den nächsten Zeilen behandelt werden eingehen.

Verarbeitung:

Die Verarbeitung ist doch ganz okay, wie schon erwähnt, das Gehäuse besteht aus Plastik was man mag oder nicht, im nach hinein, nachdem ich mit dem Gerät die Popcakes gemacht habe muss ich sagen ist es vielleicht besser das es auch Plastik ist, denn das Gerät wird während des Vorgangs bzw. der Fertigstellung der Popcakes wirklich sehr heiß. Das einen nicht weiter stören sollte, doch man muss ja das Gerät aufmachen und die Popcakes rausnehmen und die nächste Portion hinein füllen. Des Weiteren ist mir aufgefallen, dass beim „Back“ Vorgang das Gerät sich nicht komplett schließen lässt, was ich nicht so toll finde, weil dann die Popcakes nicht fest umschlossen sind.

Material / Qualität / Optik / Haptik:

Das Material besteht aus Plastik wie schon erwähnt, die Qualität ist an sich ganz okay, natürlich unter Beachtung des Preises. Die Optik bzw. das Design ist wirklich super, denn dieses Rot es wirkt irgendwie auf einen sehr elegant und anziehend. Von der Haptik her muss ich etwas revidieren, das was ich im ersten Bericht dazu gesagt habe, denn es ist nicht so das man sich wirklich verletzten an dem Gerät kann, es gibt halt einfach paar Stellen die rau und aufgerissen etwas aussehen, doch eine Verletzungsgefahr kann man ausschließen.

Produktvorteile:

  • Macht Popcakes
  • Schönes Design in Rot
  • Rezept mit im Lieferumfang
  • Gutes Preis/Leistungsverhältnis

Produktnachteile:

  • Gerät lässt sich nicht ganz schließen
  • Die Popcakes werden leider nicht komplett fertig gemacht (auf den Bildern hoffe ich sieht man es)
  • Das Gerät steht nicht so stabil wie ich es mir gewünscht hätte

Erfahrung:

Nun ich habe mit dem Popcake Maker meine Popcakes gemacht und finde den Popcake Maker in Ordnung, doch ob ich so schnell wieder welche machen werde, weiß ich nicht.

Preis:

Der Preis für diesen Popcake Maker liegt bei knapp 30 €. Ich finde etwas zu viel, denn zwischen 20 und 25 Euro wäre das eher der richtige Platz.

Fazit:

Ich finde den Maker in Ordnung, kann aber keine wirklich 100 prozentige Empfehlung aussprechen, deshalb gibt es von mir 3 von 5 möglichen Sternen.

 

Schlagwörter: , , ,
Copyright 2017. All rights reserved.

VeröffentlichtDezember 5, 2015 von Blogger1988 in Kategorie "Haushalt & Co

Kommentar verfassen